#12von12 juni2021

12. Juni 2021 in 12 Bildern

Der Strand ist nur 20 Gehminuten entfernt. In der Woche nutze ich einen der vielen Strandpavilijonen als “Beach Office”. Dann sitze ich hier, arbeite konzentriert oder lasse meine Gedanken schweifen, während ich am Meer entlang laufe.

Aber jetzt ist Wochenende. Zeit, um richtig abzuschalten, ganz freie Zeit zu genießen und einen Ausflug in die Umgebung machen.

Samstag Morgen, es ist noch kühl, die Sonne geht über einem verschleierten Himmel auf. Ich folge einer Bloggerinnentradition und halte den zwölften Tag des Monats in 12 Bildern fest.

Vor dem Frühstück machen wir den Wochenendeinkauf. Ein Abstecher in den Kaaswinkel darf dabei nicht fehlen. Heute beginnt die Fußball Europameisterschaft – die Niederländer sind im Oranje-Rausch.

#12von12 Kaaswinkel

In diesen Tagen sieht man überall Rucksäcke und Landesflaggen an den Häusern hängen und das bedeutet: Hier wohnt eine frisch gebackene Abiturientin. Gefeliciteerd! Glückwunsch!

#12von12 Abitur

Gegen Mittag radeln wir die 16 km nach Hoek van Holland und durchqueren das Westland, wo Gemüse und Blumen in unzähligen Gewächshäusern angebaut werden. Und wenn es unterwegs einen Stand (oder Automaten) mit frischem Obst oder Gemüse gibt, muss ich einkaufen.

#12von12 Westland

Gesagt getan: Wir ziehen eine Packung köstlicher Aardbeien Tomaatjes aus dem Automaten. Frischer ist nur selbstgepflückt. Ein paar Kilometer weiter gibt es noch Kirschen. Lekker!

#12von12 Tomaten

 

In Hoek van Holland verzichten wir auf das Echt Duitse Braadworstmenu – und genießen zur Stärkung ganz authentische Patat uit de Puntzak met mayo. Die schmecken nie besser als hier am Strand nach einer ausgiebigen Wanderung oder Radtour. Die “Tüte” ist pfiffig: die Mayo kommt in einem kleinen separaten Bereich, in den man die Patat eintunken kann. Clever!

#12von12 Patat

 

Hoek van Holland, blauer Himmel, eine leichte Brise. Die Ein- und Ausfahrt des Rotterdamer Hafens ist ein ein Traum für Ship-Spotter. Wir genießen die Aussicht auf riesige Containerschiffen, Fähren und Schwäne, die entlang des Piers nach Futter gründeln. Links sind die Maasvlakte zu sehen, Ausläufer des Hafens, die künstlich im Meer angelegt wurden. #12von12 Pier

Die Fähre der Stena Line läuft nach England aus. Ein Anblick der jedes Mal Fernweh auslöst. Eines Tages werden wir mit unseren Rädern an Bord sein und dann durch Cornwall, Northumberland und Wales radeln …

#12von12 Schiff

In den Dünen blüht der Holunder in üppigen weißen Dolden. Eine Mischung aus Meeresbrise, Dünenrosen-  und Holunderduft liegt in der Luft. Ich pflücke eine paar Handvoll Blüten und koche daraus später feinste Marmelade.#12von12 Holunder

Über den Strandweg durch die Dünen zurück nach Hause. Den Fietspad säumen farbenprächtige Blumen. In der Ferne schweben die kunterbunten Drachen der Kite-Surfer vor strahlenblauem Himmel.

#12von12 Strandweg

Das Schild macht klar, dass wir noch immer in schwierigen Zeiten leben – sind zu viele Menschen am Strand, herrscht Druck, geh wieder nach Hause. Klare Ansage. Ober sich die Leute daran halten steht auf einem anderen Blatt.#12von12 Drukte

Am Nachmittag wandern die Holunderblüten in einen Topf mit Apfelsaft und bleiben über Nacht im Kühlschrank. So entfaltet sich das herrliche Aroma und ich kann morgen Apfel-Holunder-Gele kochen. #12von12 Holunder

Zum Abschluss des entspannten Tages mache ich uns Pfannkuchen mit Speck und Zuckerrübensirup. Eine herrliche Mischung aus herzhaften und süßen Aromen, aber zugegeben nicht Jedermanns Sache. Einfach mal probieren: Den Frühstücksspeck kross anbraten und dann den ungesüßten Pfannkuchenteig dazugeben. Von beiden Seiten backen und mit Sirup nach Geschmack servieren. Lekker.

#12von12 PAnnekoek met spek

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.