So bekommst du Testimonials, die überzeugen – eine Anleitung

Gute Beurteilungen, positive Kundenstimmen und begeisterte Testimonials sind wichtig für dein Business. Es interessiert potentiellen Kund:innen einfach, welche Erfahrungen andere Personen mit dir, deinen Leistungen oder Produkten gemacht haben, bevor sie sich für eine Zusammenarbeit oder den Kauf entscheiden.

Ein Testimonial bezeichnet in der Werbung im Englischen die konkrete Fürsprache für ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Idee oder Institution durch eine Person, die der Zielgruppe meist bekannt ist und mit ihrem Auftritt die Glaubwürdigkeit der Werbebotschaft erhöht. (Quelle Wikipedia)

Viele Selbstständige wissen das und holen sich mehr oder weniger regelmäßig diese Rückmeldungen ihrer Kund:innen ein. Allerdings sind die oft nicht so aussagekräftig, wie sie sein könnten.

Begeisterung reicht nicht aus

Als Bespiel hier die durchaus begeisterte Referenzen zur einem Kurs für Eltern, die sich so lesen:

„Sehr, sehr nette und sympathische Frauen, die ihre Sache echt super machen!!“
„Es war ein toller Kurs aus dem ich viel positives und lehrreiches entnehmen konnte und auch anwenden werde.“
„Ich fand den Kurs sehr lehrreich und ich habe viel mitgenommen. Die Leiterinnen waren freundlich und man konnte mit ihnen offen und ehrlich reden und auch Fragen stellen.“
„Sehr nette und ausgesprochen kompetente Frauen. Danke für eine Vielzahl an geistreichen Gesprächen.“

Diese Kundinnenstimme sagt etwas mehr aus

„Habt vielen Dank! Ich habe an mir große Zweifel gehabt, ob ich eine gute Mutter wäre, aber der Kurs hat mir gezeigt, dass jeder Elternteil auf seine Weise gut ist.“

Interessierte wollen wissen: Was habe ich davon?

Mit deinem Angebot begleitest du Menschen von einem Problem oder einer eher suboptimalen Ausgangslage (A) zu einer Lösung oder einem positiveren Wunschzustand (B). Genau das will ich als potentiellen Kund:in lesen: die Antworten darauf, was ich als Kund:in davon habe!

Wie ging es denen, die bereits mit der Kursanbieterin gearbeitet haben VORHER, was war die Ausgangslage (Ich habe an mir große Zweifel gehabt, ob ich eine gute Mutter wäre,) und was hat sich NACH der Zusammenarbeit positiv verändert (aber der Kurs hat mir gezeigt, dass jeder Elternteil auf seine Weise gut ist.)

In diesem Beispiel ist das alles in wenigen kurzen Sätzen dargestellt, aber ich denke, du verstehst, worum es geht. Lobende Worte über dich und dein Angebot im allgemeinen sind schön, die Begeisterung der Teilnehmenden steckt an, bringen aber die Leser:in die auf der Suche nach Problemlösungen ist nicht wirklich weiter.

Darum empfehle ich dir, deinen Kund:innen ein paar Leitfragen zu geben, deren Beantwortung die Referenz bereits gut strukturiert – und es deinen Kund:innen auch leichter macht, eine Referenz zu schreiben. Ich erwähnte meinen Wunsch nach einer Referenz bereits während der Zusammenarbeit und schicke dann eine E-Mail mit den Fragen, die du unten als Beispiel findest.

Anschreiben (Beispiel) für deine Referenz

Liebe (Name deiner Kund:in),
nach unserer erfolgreichen Zusammenarbeit freue ich mich, wenn ich dich als Testimonial auf meiner Webseite präsentieren kann. Dazu hätte ich gerne ein schönes Foto und eine kurze Referenz, die anderen Selbstständigen die Entscheidung erleichtert, ob ich die Richtige für sie bin oder eben nicht. Gerne verlinke ich auch auf deine Webseite. Dazu habe ich drei Leitfragen vorbereitet, von denen ich meine, dass deren Beantwortung genau diesen Zweck erfüllt.
Vielen Dank und schöne Grüße, (dein Name)

Leitfragen für deine Referenz

  1. Beschreibe bitte in ein, zwei Sätzen, wer du bist, was du anbietest und welche Situation / Fragestellung dich dazu veranlasst hat Unterstützung zu suchen.
  2. Welche Ergebnisse hast du erreicht, was hast du konkret umsetzen können, was hat sich dadurch positiv für dich verändert, welche Erkenntnisse hast du gewonnen?
  3. Zu meiner Person: Womit konnte ich dir am meisten weiterhelfen, was schätzt du an mir, wem würdest du eine Zusammenarbeit mit mir empfehlen?

So sehen Kundenstimmen nach diesem Muster aus

“Mit meinem Online-Angebot “Yoga am Schreibtisch” konnte ich besonders in Zeiten von Corona inhaltlich durchstarten. Allerdings fehlte mir in Bezug auf Marketing und Vermarktung noch einiges an Wissen.

Susanne Jestel hat mir mit sehr hilfreichen und einfach umsetzbaren Tipps geholfen, mein Produkt auf eine oder sogar mehrere höhere Ebenen zu bringen. Ihre klare Erklärungsweise und Ihr gutes Gespür, hat meinen Fokus in vieler Hinsicht nochmal neu ausgerichtet.

Ich kann allen, die in kurzer Zeit große Schritte in Bezug auf Marketing und co machen wollen, Susanne Jestel wärmstens empfehlen. In wenigen Einzelcoachingsessions hat sich mein Wissen in der Hinsicht um einiges erweitert, vielen vielen Dank dafür!” Mira Falk

Weitere inspirierende Referenzen, die nach diesen Leitfragen entstanden sind, findest du hier auf meiner Webseite unter KOMPLIMENTE. 

 

 


2 Kommentare zu “So bekommst du Testimonials, die überzeugen – eine Anleitung

  1. Djuke Nickelsen

    Mega hilfreich! Ich war tatsächlich gerade dabei, sowas zu entwerfen. Der Artikel hat mir jetzt echt Arbeit gespart. Natürlich personalisiere ich das noch, aber ich starte mit meinen Überlegungen von einem ganz anderen Level. Danke!

    Reply
    1. Susanne Jestel Post author

      Hey wie cool, Djuke.
      Freut mich sehr, dass du eine Struktur für deine zukünftigen Testimonials erarbeitest und ich dir dabei helfen konnte. Die Leitfragen machen das Leben einfach leichter. Viel Erfolg damit!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.