Kleine Kampagnen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet

In den letzten Wochen haben mich gleich drei großartige Kolleginnen interviewt und mir so eine Bühne für mein Lieblingsthema die kleinen Kampagnen geboten. Spannend war, mich in relativ kurzer Zeit den zum Teil ganz unterschiedlichen Fragen der Kolleginnen zu stellen.

Eine prima Gelegenheit, die kleinen Kampagnen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, ihre Grenzen auszuloten, typischen Missverständnisse auszuräumen und das Konzept immer wieder neu zu erklären.

Bei Marit Alke im Podcast

Marit kenne und schätze ich schon seit vielen Jahren. Bei ihr habe ich eine ganz bodenständige, unaufgeregte, ja entspannte Art und Weise kennengelernt, einen eigenen Onlinekurs aufzusetzen. Ihre Einsteigerserie “Von null zum ersten eigenen Onlinekurs” kann ich jeder nur wärmstens empfehlen, die sich mit dem Gedanken trägt, einen eigenen Onlinekurs zu entwickeln. Inzwischen bin ich seit einem guten halben Jahr in Marits Mitgliederbereich, dem Onlinekurs Club, und freue mich über den wertschätzenden und inspirierenden Austausch zum Thema Onlinebusiness.

Marits Fragen zur kleinen Kampagne kamen natürlich aus dem Bereich der Onlinekurs Entwicklerinnen – auch für diese Unternehmerinnen sind kleine Kampagnen geeignet. So führt Marit in unser Interview ein:

Für viele Onlinekurs-AnbieterInnen gibt es zwei ‚Ebenen‘ im Marketing: Das dauerhafte „Hintergrundrauschen“ des Content-Marketings, der Beziehungspflege und -aufbaus auf der einen Seite – und die großen, energieintensiven Launches auf der anderen Seite.

Dazwischen gibt es aber noch eine weitere Option – nämlich die, gezielt bestimmte Marketing-Ziele über kleinere Kampagnen zu erreichen. Das ist besonders für diejenigen eine mögliche Alternative, die es nicht schaffen oder wollen, ständig Content- und Social-Media-Marketing zu machen oder ergänzend immer mal phasenweise etwas mehr Gas geben möchten.

Ich spreche in dieser Folge mit Susanne Jestel z.B. darüber, was solche Kampagnen vom „Drauflosposten“ unterscheidet, wie man die zeitlich ins Jahr einplant und welche möglichen Ziele man damit erreichen kann.

Wie du dein Marketing in kleinen Kampagnen organisierst – Interview Susanne Jestel [Podcast]

Bei Gretel Niemeyer in Moin um neun

Gretel ist mir schon in Sigruns Programm SOMBA aufgefallen. Auch, weil sie im Rahmen der Fortbildung ebenfalls ihre Soul- und Businessbuddy Laura gefunden hat. Das verbindet uns, denn ich bin in SOMBA auf meine Best Business Buddy Britta Just gestoßen. Anfang des Jahres bin ich Gretel dann in der Content Society von Judith Peters wieder begegnet und so kam es zur Einladung in ihre Show Moin um Neun. Gretel ist Sales Coach und Strategieberaterin – und so ging es in unserem Gespräch dann gleich ans Eingemachte. Ich freue mich, dass sie mich mit einem Zitat anmoderiert, dass wirklich jede Frau nachvollziehen kann …

“Schlechtes Marketing ist wie ein Badeanzug, der nicht sitzt. Geht schon irgendwie, fühlt sich aber nicht gut an.”, sagt Susanne Jestel. Sie ist Marketing-Mentorin und Strategie-Beraterin und weiß, wovon sie redet. Hat sie doch jahrelang ein eigenes Label für Bademoden geführt. Mittlerweile hat sie sich den “kleinen Marketing-Kampagnen” verschrieben. Jenen Aktionen, die auch für Selbständige und kleinen Businesses total machbar sind und sie mit Fokus, Struktur und Spaß nach vorne katapultieren. 

In diesem Interview schnacken Gretel und ich darüber,

  • Was es mit dem “mitreißender Marketing März mit motivierenden, machbaren Marketing-Minis auf sich hat.
  • Warum the magic eben tatsächlich in the follow-up ist.
  • Wie du als Selbständige oder kleines Business direkt mit einer Marketing-Kampagne loslegen kannst, die dir wirklich etwas bringt.

Hör dir die Folge unbedingt an und wenn sie dir gefällt, freuen wir uns natürlich auch über ein paar Sterne und deine Bewertung. Hier sind die Links zu den Kanälen:

Zu Gast bei Monika Birkner

Vor über zehn Jahren sprach ich mit einer, in meinen Augen sehr erfolgreichen, Kollegin am Rande einer Veranstaltung über die Höhen und Tiefen der Freiberuflichkeit, als sie zu mir sagte: “Du, ich lasse mich doch auch coachen.” Es folgte der Austausch von Buchtipps und Namen und so habe ich Monika Birkner kennengelernt. Monika war 2011 meine erste Businesscoach und hat mich über einige Jahre bei der Entwicklung meiner Selbstständigkeit unterstützt.

Ganz aus den Augen verloren hatten wir uns nie und als ich dann eine Klientin an sie empfehlen konnte, kam nicht nur ein wunderschöner Blumenstrauß per Boten, sondern auch die Einladung zu einem Interview. Monikas Fragen zielen auf den Kreis der Selbstständigen, den sie besonders ins Auge fasst: die vielfältigen Solopreneure:

Als vielseitiger Solopreneur willst du viele Ideen verwirklichen.Du hast wahrscheinlich eine Reihe von Angeboten wie zum Beispiel Coaching, Dienstleistungsangebote, Online-Kurse. Und du willst alles das  deinen Kunden präsentieren.

Wenn das auf dich zutrifft und du auch nicht der Typ bist, ewig lange an einem Projekt dran zu bleiben, dann lohnt sich dieses Interview, das ich mit Susanne Jestel geführt habe.

Es geht um kleine Marketing-Kampagnen. Ich finde, sie sind gerade für vielseitige Solopreneure & Multipreneure ideal. Das Gespräch mit Susanne hat mich in dieser Überzeugung noch bekräftigt. 

Hier geht es zum Blogartikel und zu zur Aufzeichnung unseres Gesprächs.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.