Powertest für Selbstständige

Selbstständige brauchen kollegialen Austausch – eine ganz persönliche Übersicht

Networking, Business-Buddy, Erfolgs-Team, Lern-Gruppe, Co-working, Facebook-Gruppe – ich hatte sie alle. Welches Format dir liegt, entscheidest du. Ich meine aber, egal wie und in welcher Weise: Solo-Selbstständige brauchen kollegialen Austausch. Hier beschreibe ich ein paar gängige Formate und teile meine ganz persönlichen Erfahrungen.

Geständnis einer Kollegin: “Du, ich lasse mich doch auch coachen.”

Ich erinnere mich noch gut an ein Treffen mit einer geschätzten, etablierten Text-Kollegin, die mir, als wir über unsere Selbstständigkeit plauderten, fast verschämt sagte: “Du, ich lasse mich doch auch coachen”.  Damals dachte ich noch, ich kenn mich aus, ich komme alleine klar. Zehn Jahre ist das inzwischen her.

Zehn Jahre, in denen ich konstant in meine Business investiert und mir einiges an professioneller Unterstützung gegönnt habe: Coaching, Beratung, mehrtägige Konferenzen, jede Menge Fachliteratur, Vorträge, Kurse, Jahres-Programme, Qualifizierungen mit denen ich mein Business Schritt für Schritt entwickeln konnte.

Gerade Solo-Selbstständige brauchen kollegialen Austausch

Kollegialer Austausch SelbstständigeHeute scheint es mir sowas von absurd anzunehmen, man müsste alles alleine hinbekommen. So ist das “Solo” in Solo-Selbstständig nicht gemeint. In den Niederlanden, wo ich einen Teil des Jahres lebe, haben sie eine treffendere Bezeichnung: Da heißt es ZZPs, Zelfstandige Zonder Personeel, also Selbstständige ohne Personal.

Kein Personal zu haben und vieles selber zu machen bedeutet auch, dass Selbstständige den kollegialen Austausch dringend brauchen. Oft sind sie in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis die einzigen mit eigenem Business. Kein Wunder, dass sie selten Gesprächspartnerinnen finden, die die Hochs und Tiefs einer Selbstständigkeit verstehen oder nachvollziehen können. Leider verzichten viele Frauen auf den Austausch, weil sie kein passendes Format, keine passende Gruppe finden. Mir ging das lange genauso, darum habe ich vieles ausprobiert.

Große Facebook-Gruppen – oft verwirrend, aber Antworten gibt es schon

Große Facebook-Gruppen können sehr verwirrend sein. Oft kann man Unterhaltungen nicht folgen, kennt die Leute kaum, manches scheint total banal, Diskussion laufen aus dem Ruder. Gefühlt laufen die Gespräche zwischen Tür und Angel. Darum war ich – wie viele andere auch – lange Zeit nur sporadische Beobachterin des Geschehens ohne mich wirklich zu zeigen. Dabei ging viel Zeit verloren und gebracht hat es wenig.

Wirklich positiv ist, dass in großen Gruppen meistens einige Leute wirklich aktiv dabei sind. Engagierte Personen können dann Antworten auf spezifische Frage geben. Wenn man aber nur Fragen stellt und sich sonst nicht einbringt, fühlt sich das für mich auch irgendwie schräg an.

Mein Zeitinvestition waren oft mehrere Stunden pro Tag, um mich zurechtzufinden und für mich relevante Unterhaltung im Auge zu behalten. Das stand in keiner Relation zu den Resultaten und hat mich eher abgetörnt. Inzwischen investiere ich nur noch in ausgewählten und eigenen Facebook-Gruppen etwa eine bis anderthalb Stunde pro Tag.

Kleine Gruppen und regelmäßige Treffen funktionieren für mich am besten

Netzwerktreffen Selbstständige FrauenWas für mich funktioniert sind kleine, überschaubare Grüppchen und regelmäßige Treffen. Darum bin ich in großen Gruppen aktiv geworden und habe dort kleinere Lerngruppen gegründet. Weil ich selber die Themen setze, ziehe ich Frauen an, die ähnlich ticken und sich genau zu den ausgewählten Themen unterhalten wollen. Buzz und Blabla entfallen.

In regelmäßigen Treffen alle ein bis zwei Wochen, lerne ich die Anderen viel besser kennen und bekomme (und gebe!) eine qualitativ hochwertigere Unterstützung. Insbesondere dann, wenn so eine Gruppen sinnvoll moderiert und gesteuert wird. Da fühle ich mich bestens aufgehoben und bekomme genau den Support, den ich brauche, um mein Business zu gestalten und zu entwickeln.

Meine Zeitinvestition sind monatlich etwa zwei bis drei Stunden für die Treffen mit meinen Lerngruppen. Natürlich erarbeite ich mir auch noch die fachlichen Inhalte oder setze meine Aufgaben um, aber das geht schneller, weil ich mich gezielt Themen widme und mich fokussiert vorbereite.

Am Ball bleiben mit einem kleinen, feinen Erfolgs- oder Power-Team

Power-Team für Selbstständige FrauenNur eine Handvoll Personen – vier bis sechs – bilden ein Erfolgs- oder Power-Team. Egal welchen Namen man diesem Team gibt, man verpflichtet sich über einen bestimmten Zeitraum gemeinsam an den eigenen Themen zu arbeiten. Ich habe in den vergangenen Jahren mehrere Erfolgsteams moderiert und bin vom Format begeistert, weil in relativ kurzer Zeit so viele gute Ergebnisse erreicht werden.

Zwei Treffen im Monat sind eine ideale Frequenz. Du bleibst am Ball, kannst dir regelmäßig Feedback und frische Ideen holen und hast zwischendurch genug Zeit, deine Projekte auch umzusetzen. In der Regeln sind es dann fünf bis sechs Treffen im Quartal. Und diese Zeit sollte man schon investieren, da man sich nach und nach besser kennen lernt. Nach drei Monaten kann jede entscheiden, ob sie weitermachen oder andere Wege gehen will.

Für die Treffen gibt es klare Spielregeln:

  1. Im Intro sagt jede ganz kurz, woran sie gerade arbeitet, was das Thema ist und wobei sie Unterstützung möchte. Das kann ein Feedback auf Webseite oder Flyer sein, Brainstorming für Textideen, Austausch über Preise, schwierige Situationen mit Kundinnen, was immer gerade ansteht oder blockiert.
  2. Anschließend widmen wir 10 bis 15 Minuten jeder Einzelnen und arbeiten an ihrem Projekt. Die Gruppe hat immer einen reichen Erfahrungsschatz zu bieten und kann viele Ideen  einbringen. Auch ich gebe Impulse, Tipps, Know-how und helfe die Ideen in eine sinnvoll Gesamtstrategie einzuordnen.
  3. Im dritten Durchgang legen wir die nächsten Schritte fest. Ich find es immer wieder erstaunlich, was sich in ein bis anderthalb Stunden bewegen und anstoßen lässt.

Die Zeitinvestition sind etwa drei Stunden pro Monat für die eigentlichen Treffen. Sehr effizient, wenn man bedenkt, wie viel Schwung, Ideen und Motivation man sich aus so einem Treffen holen kann.

Wann es Sinn macht, in ein gut moderiertes Power-Team zu investieren

  • Wenn du es Leid bist, alleine im eigenen Saft zu schmoren und dir wieder Schwung für dein Marketing wünscht. Mit einem Power-Team kannst du dein Business mal aus ganz neuen Perspektiven betrachten und dir frische Impulse holen.
  • Wenn du Schritt für Schritt mit deinen eigenen Projekten weiterkommen willst und du dir regelmäßig Feedback, Praxis-Tipps, frische Ideen, Input, Motivation und Anschub wünscht.
  • Wenn du klare Prioritäten setzen und dich auf das Wesentliche fokussieren willst. Die Treffen motivieren, inspirieren und helfen dir, dich zu mehr zu fokussieren. Du kannst auf die Termine mit deinem Power-Team hinarbeiten und deinen Zwischenergebnisses vorstellen.
  • Wenn du dir wertschätzenden Austausch mit Frauen wünscht, die dich verstehen. Du triffst Frauen, die ganz ähnliche Herausforderungen meistern, dir wertvolle Tipps geben und ihre Erfahrungen teilen. Gemeinsam feiern wir Zwischenziele und Erfolge.

Das nächste Power-Team startet im April

Marketing ErfolgsteamUnd wenn du jetzt Lust auf ein Erfolgs- oder Power-Team bekommen hast, kommt hier die gute Nachricht: Ich starte das nächste Team Anfang April und begleite dich bis in den Juni.

Um das zweite Quartal gut vorzubereiten, mache ich am 7. April einem Workshop, in dem du deinen Fokus-Plan für die nächsten 90 Tage entwickelst. Im Workshop lernst du anderen Frauen kennen und bekommst einen kleinen Eindruck davon, woran sie in den nächsten Wochen arbeiten wollen. Der Workshop ist ein wunderbarer Auftakt für die Zusammenarbeit im Power-Team und du bekommst ihn als Frühlings-Bonus, wenn du dich für das Powert-Team entscheidest.

Im Power-Team treffen wir uns dann alle 14 Tage mittwochs vormittags online. Du bekommst Feedback, Impulse, jede Menge praktischer Tipps und Motivation, damit du dein Marketing einfach organisieren und umsetzen kannst.

Für das 12 Wochen Power-Team investierst du 297,- € (netto zzgl. Ust).
Der Workshop Fokus-Plan ist als BONUS inklusive!

Bist du dabei?
Dann kannst du hier deinen Platz im Power-Team für ein erfolgreiches zweites Quartal reservieren.

Hast du Fragen? Dann lass uns sprechen. Schick mir eine Email an susanne(at)susannejestel.de. Ich freue mich auf deine Nachricht.

Eine Business-Buddy – die Frau für alle Fälle

Susannes Business BuddyIch treffen mich seit fast zwei Jahren regelmäßig jede Woche mit meiner Business-Buddy, Berufungscoach Birgit Schöppe. Diese Treffen sind selbstorganisiert und das es schon so lange so gut funktioniert ist schon sehr besonders.

Wenn es aber klappt – und ich kann nur jeder raten, es auszuprobieren – ist eine konstante Gesprächspartnerin, mit der man sich über die Höhen und Tiefen der Selbstständigkeit unterhalten kann, Gold wert.

Dabei ist es nicht wichtig, aus welcher Branche die Partnerin kommt. Wichtig ist, dass beide das Gefühl haben es passt. Man versteht und vertraut sich, kann sich aufeinander verlassen, geben und nehmen sind in Balance. Übrigens finden sich in meinen Programmen oft passende Business Buddies.

Meine Zeitinvestion ist eine Stunde pro Woche. Manchmal auch spontan ein paar Minuten zwischendurch, wenn es bei einer von uns brennt oder hoch hergeht.

Ich hoffe, du findest die richtige Form von kollegialem Austausch für dich. Für Solo-Selbstständige ist es so wichtig, sich regelmäßige Begleitung und Unterstützung zu organisieren. Es macht produktiver, erfolgreicher und fröhlicher! Wenn du dir Unterstützung für dein Marketing wünscht, lass uns ins Gespräch kommen. Schick mir eine Email an susanne(at)susannejestel.de. Ich freue mich auf deine Nachricht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.