1. Tag Island Workation: Eine schweißtreibende Anreise

Knapp drei Jahre ist es her, seit ich meine Reise nach Island geplant habe: Das war im Oktober 2019 bei Sigrun LIVE in Zürich – wo ich u.a. auch meine heutige Blogmentorin Judith Peters kennengelernt habe. Auf dem Kongress hat Sigrun über ihren Plan gesprochen, im Juni 2020 unter dem Titel “Selfmade Summit” eine große Konferenz für Unternehmerinnen in Reykjaviks Harpa Konzert- und Kongresshalle zu veranstalten. Internationale Speakerinnen und 1.000 Unternehmerinnen sollten sich für ein paar Tage treffen, sich austauschen und voneinander lernen.

Ich habe noch in Zürich zwei Tickets gebucht, später Flüge und Unterkünfte recherchiert und mich auf das Event gefreut. Dann kam Corona und schon im März 2020 hat Sigrun die Selfmade Summit abgesagt und auf 2021 verschoben. Für alle, die ihr Ticket behalten, hatte sie einen weiteren Tag zum Masterminden mit den Speakerinnen angekündigt. Ein großartiges Angebot. Also Flüge und Unterkunft umbuchen und ein weiteres Jahr Vorfreude genießen.

Dieses Jahr sah bereits vielversprechend aus – bis der Krieg in der Ukraine begann. Danach war es vielen der internationalen Speakerinnen und Teilnehmerinnen zu unsicher, eine Reise nach Island zu planen. Schließlich wurde die Summit endgültig auf unbestimmte Zeit verschoben und die Tickets erstattet. Britta und ich hatten uns aber bereits Anfang des Jahres versprochen: Wir reisen, so oder so und machen uns eine klasse Woche, in der wir zusammen an unserer Projekten arbeiten.

Montag: Erster Tag unsere Workation

Am Montag treffen wir uns auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol. Dort herrscht akuter Personalmangel, der sich in einem Bummelstreik zeigt. Britta war vor ein paar Tagen in Porto zum WordCamp Europe von WordPress, lag dann mit Corona flach und reist heute aus Lissabon an. Ihr Flieger hat Verspätung, muss auf dem Rollfeld warten, die Gepäckausgabe verzögert sich entsprechend …

Rechtzeitig vier Stunden vor Abflug, bin ich in Schiphol und stelle mich, nach dem Drop-Off meines Koffers, in die Schlange zur Security. Ich mäandere erst durch eine große Halle, um nach einer Stunde wieder am Ausgangspunkt zu stehen, bevor es dann für eine weitere Stunde in der Schlange nach draußen vor das Flughafengebäude geht. Während ich da so stehe, werde ich sehr nachdenklich; all diese Menschen – mich eingeschlossen – die zum Vergnügen in die Ferien reisen wollen und solche Strapazen auf sich nehmen – schon ein merkwürdiges Luxusproblem …

Britta hat keine Chance, wenn sie sich ebenfalls in die Schlange einreihen muss. Also warte ich darauf, das sie mich findet, nachdem sie ihr Gepäck ebenfalls (ein zweites Mal heute) aufgegeben hat und lasse sie in die Reihe schlüpfen. In letzter Minute schaffen wir es durch die Sicherheitskontrolle und legen die letzten Meter zum Gate rennende zurück. Geschafft, wir sitzen bei im Flieger und gönnen uns ein Fläschchen Prosecco.

Die Insel empfängt uns mit Sonnenschein und blauem Himmel bis tief in die Nacht. Unser Appartement ist schnell gefunden, wir kaufen noch ein paar Kleinigkeiten zum Abendessen, machen einen ersten Spaziergang zum Meer, richten unser Headquarter ein und gehen dann gegen Mitternacht Ortszeit (= 02:00 Uhr Deutscher Zeit) bei Sonnenschein ins Bett.

 

Hier wollen wir ab morgen Content für unsere eigene MASOMECO (Marketing, Social Media, Content) Online Summit produzieren und an unseren gemeinsamen Projekten arbeiten. Sonst machen wir das ja alles online, wie schön, dass wir diese Woche über Schulter an Schulter am gleichen Ort arbeiten und zwischendurch auch Spaß haben können.

Ein Sommer Special anlässlich unserer Workation

Ab morgen promoten wir auch für 10 Tage unser SOMMER, SONNE, SICHTBARKEITS Special Angebot: Das sind die großartigen 20 Masterclasses der ersten Masomeco Online Summit, die man sich entspannt in den kommenden Wochen anschauen kann und zusätzlich noch der All-Access-Pass zur zweiten MASOMECO Online Summit im September. Wieder mit unserer sympathischen Expertinnen, die ihre Tipps und ihr Know-how in brandneuen Masterclasses weitergeben und zusätzlich noch weitere Boni spendieren.

So, das war ein langer Tag – und es ist immer noch hell. Sehr ungewöhnlich und ich kenne mich, wenn ich jetzt nicht ins Bett gehe, kriege ich die Kurve nicht. Also Vorhänge zu und ab ins Bett.

Einen Blick hinter die Kulissen der ersten MASOMECO Online Summit gebe ich in diesem Artikel.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.