Marketing von Ende her denken

Marketing vom Ende her denken und rückwärts planen

Stell dir mal vor eine Freundin fragt dich aufgeregt: Stoff- oder Papierservietten? Welche Musik auf die Playlist, einen DJ oder lieber eine Live-Band engagieren, wie wäre es mit Geschenken für die Gäste, denkst du es ist okay, wenn die Leute Getränke mitbringen, was soll ich bloß kochen, meinst du Aperol-Spritz als Aperitif passt, wie finde ich die richtige Location, ich weiß nicht, ob ich Kerzen aufstellen soll, was denkst du …?

Deine Antworten auf solche Fragen wäre vermutlich: Süße, es kommt drauf an, was du vorhast! Planst du einen Kindergeburtstag, eine Familienfeier zur goldenen Hochzeit deiner Schwiegereltern, eine Einweihungsparty oder ein Essen mit Freunden? Du würdest ganz natürlich von Ende – also in diesem Fall dem Event – her denken.

Du würdest ganz natürlich von Ende her denken.

Marketing von Ende her denkenAus einem “Ich habe mal wieder Lust meine Freunde/Familie zu sehen” wird die konkrete Idee einer Feier. Und erst, wenn die Rahmenbedingungen klar sind würdest du von da aus überlegen, was passieren muss, damit deine Vision vom Fest wahr werden. Du würdest überlegen, was eigentlich der Anlass ist, was für ein Fest es sein soll, welche und auch wie viel Gäste eingeladen werden, wie der Nachmittag oder Abend gestaltet werden, wo und wann er stattfinden soll u.s.w. Und erst dann würdest du dich mit Detailfragen nach Speisen, Getränken, Location, Beleuchtung, Dekoration, Unterhaltungsprogramm etc. beschäftigen.

Im Marketing vergessen viele Selbstständige diese Kompetenz leider.

Da fragen sie sich, was sie posten sollen, ob sie auch zu Facebook müssen, was sie im Newsletter schreiben können und ob sie überhaupt einen brauchen. Sie fragen sich, wie es bei LinkedIn, Xing, oder Instagram funktioniert und was man tun muss, um einen Podcast zu starten oder in die Presse zu kommen. Sie brüten eine kleine Ewigkeit über der eigenen Webseite, meinen, sie bräuchten mindestens ein Logo, Firmenauftritt und Visitenkarten, um überhaupt mit Ideen nach draußen gehen zu können.

Kurzum, sie beschäftigen sich mit den Details, bevor überhaupt klar ist, was sie wem wann anbieten und verkaufen möchten.

Marketing vom Ende her denken und rückwärts planen

Darum plane auch dein Marketing so, wie du eine Party oder ein Familienfest planen würdest: Ausgehend vom fröhlichen Ergebnis und das sind natürlich begeisterte Käuferinnen deines Angebots.

  1. Überlege, welches Produkt, welche Leistung du Interessierte wann anbieten möchtest.
  2. Schaffe einen passenden Anlass für dein Angebot
  3. Plane deine kleine Kampagne so, dass genügend Zeit bleibt, um entspannt Kundinnen zu erreichen und Interessierte Schritt für Schritt in Richtung deines Angebots zu begleiten.
  4. Produziere die Inhalte für deine kleine Marketing Kampagne. Aus einem längeren und sehr ausführlichen Text, kannst du passende Teile für deine Newsletter, Blog-Artikel, Social Media Posts, Facebook-Ads, Pressemitteilungen, Flyer, etc. verwenden.
  5. Wähle ein paar wenige Kanäle für deine Kampagne aus und sei dort verlässlich und regelmäßig aktiv. Ein Kanal sollte natürlich deine Webseite sein, Emails an deinen Verteiler und Interaktion auf einem social media Kanal, vielleicht noch ein Flyer – mehr braucht es oft nicht.

Wenn du vom Ende her denkst und dein Marketing planst, kannst du dich auf die machbaren und sinnvollen Maßnahmen fokussieren und alle anderen Ablenkungen einfach weglassen. Erst wenn das System steht und du die Reiseleitung auf der Kundenreise übernimmst, brauchst du dich um weiteren Details zu kümmern. Die Schritte der Reiseleitung auf der Kundenreise beschreibe ich  in diesem Artikel. 

Ich bin gespannt, was du mit diesen Impulsen umsetzen wirst. Lass mich wissen, wie du dein Marketing vom Ende aus planst. Und wenn ich dich dabei unterstützen kann, lass uns sprechen. Schick mir eine Email, dann melde ich mich bei dir. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.