Einsteiger-Serie: Große Wirkung mit kleinen Kampagnen 1/4

Aktualisiert Februar 2021

In dieser vierteiligen Artikelserie geht es um die Voraussetzungen und Zutaten für eine kleine Kampagne. Mit einer kleinen Kampagne wirst du für ein neues Publikum sichtbar und baust über deine Kommunikation eine Beziehung zu Interessierten auf, die du dann charmant in Richtung deines Angebots begleiten kannst.

Ich stelle dir die wesentlichen Punkten vor, damit du einen Überblick über die Voraussetzungen, Bausteine und Umsetzung bekommst. Dann kannst du besser einschätzen, ob das Konzept für dich Sinn macht, wo du stehst und wie deine nächsten Schritte aussehen können.

Im ersten Teil es geht um dich und dein Business. In der zweiten Teil schauen wir auf deine Kunden, befassen uns mit der Kundenreise und deinen Angeboten. Im dritten Teil beschäftigen wir uns mit Ressourcen, Kommunikationskanälen und -Typen sowie deinen Kontakten. Im vierten Teil führen stelle ich dir die Bausteine einer kleinen Kampagne vor.

Ich schreibe diese Artikel-Serie, um dich dabei zu unterstützen, in Zukunft selber kleine Kampagnen durchzuführen. Austausch dazu findet in meiner Facebookruppe statt.

Susanne gestaltet kleinen Kampagnen

Seit 2003 begleite ich Gründer:innen, Freiberuflerinnen, Selbstständige, kleine Unternehmen und Organisationen bei ihrer beziehungsorientierten Marketing-Kommunikation. Wenn ich Öffentlichkeitsarbeit umsetze, erkläre ich der „Öffentlichkeit“, was mein Auftraggeber zu bieten hat, beschreibe, was ihn einzigartig macht und für wen das Angebot wertvoll und sinnstiftend ist. Kurz und gut: Ich sorge dafür, dass meine Klienten verstanden werden und dabei gut aussehen.

Bevor ich mit dieser Kommunikations-Arbeit beginnen kann, müssen einige Fragen geklärt sein – das ist die Voraussetzung, um die richtigen Botschaften auf dem richtigen Weg an die richtigen Menschen zu bringen und überhaupt durchzudringen und wahrgenommen zu werden. Bevor ich also eine Webseite konzipiere, einen Flyer texte, in den sozialen Medien aktiv werde oder die Presse informiere, muss ich wissen, worum es überhaupt geht, wer angesprochen werden soll, welche Botschaften dem Unternehmensziel dienen …

Durch meine Fragen und die Reflexion über diese Themen wird oft erst deutlich, wo es „blinde“ Flecken und Unklarheiten im bei den Selbstständigen gibt. Die Kommunikation bringt es an den Tag!

Jetzt bist du dran 

Mach dir bewusst, an welchem Punkt du heute stehst. Vielleicht geht es dir wie vielen Selbstständigen, mit denen ich zusammenarbeite. Sie möchten eine neue Webseite, Flyer oder andere Kommunikationsmaßnahmen entwickeln und sind dann überrascht, was alles bedacht werden muss, wenn diese Maßnahmen langfristig wirken sollen.

Sie fragen sich, wo sie mit ihrem Marketing anfangen sollen, wünschen sich mehr Fokus und eine Struktur, die sich entspannt in den Alltag integrieren lässt. Manche haben eine regelrechte Abneigung gegen Marketing. So ein ungutes Gefühl sich verkaufen zu müssen. Oder sie spüren, dass ihre Positionierung noch zu schwammig ist und ihre Kommunikation nicht rund läuft …

Kleine Kampagnen wirken auf vielen Ebenen

Eine kleine Kampagne umfasst ein Zeitraum von einigen Wochen in der ein bestimmtes, vorher definiertes Kampagnenziel durch eine Reihe von aufeinander abgestimmten Maßnahmen erreicht werden soll. Dieser Zeitraum sollte lang genug sein, damit deine Maßnahmen ihre volle Wirkung entfalten können und sich niemand überrumpelt fühlt, und kurz genug, damit du mit Energie am Ball bleiben kannst.

Zum einen geht es dabei ganz klassisch um deine Kommunikation – zusätzlich wirken sich die konzentrierte Arbeit an den vorher festgelegten Zielen und dein strategisches Vorgehen auf viele Bereiche deines Business aus: Wenn du deine kleine Kampagne konzipierst, durchführst und auswertest, denkst du auch über die zentralen Aspekte deines Business nach, stellst in Frage, justierst neu, formulierst anders, testest neue Kanäle oder Formate und ziehst andere Menschen an.

Um eine gelungene Kampagne zu planen, brauchen wir eine Basis. Darum werfen wir als erstes einen frischen Blick auf dein Business und klären deine Ausgangslage. Dazu die folgenden Impulse und Fragen, die du am besten kurz wirken lässt und dann deine Gedanken dazu schriftlich festhältst.

Das große Bild – wie du leben und arbeiten willst

Klarheit darüber, was du mit deinem Unternehmen für dich und deine Kunden erreichen willst, ist wichtig für deine Marketing- Kommunikation. Um dein Business in die richtige Richtung zu steuern, male dir aus, wie genau du in der nächsten Zeit leben und arbeiten möchtest. Im Wesentlichen sollte es dabei um Folgendes gehen:

  • Dein Arbeitsumfeld: Wo ist dein Arbeitsort, an welchen Tagen möchtest du arbeiten und zu welchen Zeiten? Arbeitest du mit einzelnen Personen oder mit Gruppen, was ist dir lieber, wieviel Abwechslung brauchst du, wieviel Routine oder Flexibilität? Arbeitest du lieber allein oder brauchst du den Austausch mit anderen? Was ist dir sonst noch wichtig?
  • Deine Zeit und Kapazitäten: Überlege, wie viele Kunden du entspannt bedienen und glücklich machen kannst (am Tag, in der Woche, im Monat …). Wie teilst du deine Zeit ein? Zeit für sonstige Arbeiten im und am Business, Zeit für Weiterbildung, Erholung, die Familie, Freunde und was dir sonst noch wichtig ist im Leben …?
  • Deine Ziele: Welche Ziele verfolgst du mit deinem Business? Was willst du für dich, aber auch für deine Kunden erreichen? Welche Erfolgskriterien sind dir wichtig (Umsatz, Gewinn, Anzahl an Menschen, deren Leben du verbessert hast, Ergebnisse deiner Kunden, Zufriedenheit, Freiheiten, …)?

Hast du zu allen Punkten Antworten für dich gefunden? Wenn nicht, notiere einfach, über welche Punkte du später noch nachdenken möchtest.

Positionierung & Marke 

Deine Positionierung sagt aus, worum es in deinem Business geht, also wasgenau du wiefür wenanbietest. Sie ist also zentral für deine Kommunikation mit potentiellen Kunden. Die „Marke“ macht dich unterscheidbar von anderen – frei nach dem Motto: Du bist ja ´ne Marke. In ihr sind die Eigenschaften gebündelt, die dich mit deinem Angebot einzigartig machen.

Deine Positionierung sollte klar und gleichzeitig flexibel sein, um auf Veränderungen reagieren zu können. Sie zu erarbeiten ist ein Prozess – heute kannst du überprüfen, wie klar deine Positionierung schon ist und wo du vielleicht noch eindeutiger werden kannst.

  • Mit wem arbeitest du (am liebsten)?
  • Vor welchen Herausforderungen stehen diese Menschen?
  • Woran genau arbeitest du mit ihnen, was ist dein Angebot?
  • Welche Resultate entstehen in der Zusammenarbeit mit dir?
  • Wie genau erreichst du eine positive Veränderung für deine Kunden?
  • Was unterscheidet dich von anderen Anbietern?

Einstellung & Werte

Deine Einstellung ist ebenfalls eine wichtige Voraussetzung für deine Kommunikation. Nach meiner Erfahrung fällt es leichter, Kampagnen für Selbstständige zu entwickeln, die nach diesen Grundsätzen arbeiten:

  • Das Business ist ausgerichtet auf die Bedürfnisse der (Lieblings-) Kunden.

Das meint, dass deine Kunden dir am Herzen liegen und du ihr Leben durch dein Angebot bereicherst, erleichterst, verbesserst, bunter machst … Du arbeitest mit Menschen, die wirklich zu dir, deinen Werten und deinem Business passen und bist in der Lage, ihre Perspektive einzunehmen. Dein Angebot liefert genau das, was diese Kunden sich wünschen. Die logische Konsequenz daraus ist dann, dass du mit deinem Business auch Geld verdienst, weil du eine wertvolle Leistung erbringst. Ist dein Business schon auf deine Fokus-Kunden ausgerichtet?

  • Marketing ist Teil der Lösung des Problems der Kunden.

Was Marketing für viele Selbstständige so zäh und unbeliebt macht, ist die gedanklich Trennung vom eigenen wertvollen Angebot und der notwendigen „Reklame“. Marketing-Kommunikation, wie ich sie verstehe, ist beziehungsorientiert und bietet einen Wert für die (potentiellen) Kunden. Stichwort Content-Marketing: Hier wird nicht einfach nur behauptet, dass ein Angebot super ist, sondern es wird unter Beweis gestellt. Sinnvoller Content hilft dem Kunden bereits weiter, bevor er die Leistung gekauft hat. So wird Vertrauen geschaffen und eine Kundenbeziehung ermöglicht.

  • Die Werte im Business sind klar formuliert

Auch die Werte, die du in deinem Business leben willst sollten dir bewusst sein. Werte können bspw. Teil eines Slogans sein, dich von anderen abgrenzen, Stimmungen erzeugen, eine Kampagne prägen und die Art und Weise deiner Kommunikation maßgeblich beeinflussen.
Notiere deine wichtigsten Werte (zwischen fünf und acht) und überprüfe, wo und wie du sie bereits in deinem Business und deiner Kommunikation umsetzt. Ich bin gespannt darauf, was du dabei herausfindest.

Und hier geht es direkt zu den anderen Artikel der Einsteiger-Serie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.