Marketing Minis für deine Sichtbarkeit

Menschen können dein Angebot nur kaufen, wenn sie davon wissen – logisch. Sichtbarkeit und Bekanntheit sind für Unternehmerinnen also essentiell. Zu Beginn deiner Selbstständigkeit hat in der Regel noch niemand von dir und deinem Business gehört. Darum musst du dich sichtbar und bekannt machen, dich also deinem Publikum aus bisher unbekannten Menschen vorstellen. Das ist dann gleichzeitig die erste Phase in der Kundenreise: Neue Kontakte machen.

Dich sichtbar und bekannt machen geht auf verschiedenen Arten, die sich wie folgt unterteilen lassen:

  • Suchmaschinenoptimierung (SEO) deines Contents
  • Bezahlte Werbung bspw. Poster, Plakate, Anzeigen online und offline,
  • Empfehlungen bspw. durch Kolleginnen, Freunde, Bekannte und Kundinnen, …
  • das interessierte Publikum anderer bspw. Kooperationspartnerinnen, Messen, Presse, …

Hier findest du einige Marketing Minis für deine Sichtbarkeit, die sich schnell und leicht umsetzen lassen.

Formuliere deinen One Liner oder Empfehlungssatz.

Der One Liner oder Empfehlungssatz ist wie der Klappentext in einem Buch, der die gesamte Geschichte kurz zusammenfasst und oft darüber entscheidet, ob das Buch die Leserin interessiert und gekauft wird oder eben nicht. Vielen Selbstständigen fällt es schwer zu formulieren, was genau sie für wen anbieten, welches Problem sie lösen, oder welchen Wunsch sie erfüllen. Darum ist der One Liner eine wunderbare Fingerübung, die du immer wieder durchführen kannst. Der One Liner bringt dein Business auf den Punkt und lässt sich in vielen Bereichen deiner Marketing  Kommunikation einsetzen. Anders als ein Pitch wird die potentielle Kundin selten direkt angesprochen. Der One Liner besteht aus drei Teilen: Dem Problem (deiner idealen Kundin), der Lösung (deinem Angebot) und dem Happy End. Eine Anleitung und Beispiele findest du in diesem Blogartikel.

Durch sinnvolle Kooperationen sichtbarer werden

Einen großen Vertrauensvorschuss hast du bereits, wenn dich geeignete Kooperationspartnerinnen ihrem eigenen Publikum vorstellen. Das kommt ja einer Empfehlung gleich, wenn dich bspw. jemand für ihren Podcast interviewt oder die einen Gastbeitrag für ihren Newsletter schreiben lässt.

Kooperationspartnerinnen sollten sowohl thematisch als auch menschlich zu dir und deinem Business passen. Sie zu finden kann ganz leicht sein, wenn du dich auf das Win Win für beide konzentrierst. So können sogar aus “Mitbewerberinnen” gute Kooperationspartnerinnen werden. Wichtig ist, dass ihr euch in einem Bereich unterscheidet, entweder im Angebot oder im Kundinnenkreis.

  1. Deine Kooperatioonspartnerin kann das gleiche oder ein sehr ähnliches Angebote haben, aber an eine anderen Personenkreis (Zielgruppe) ansprechen. Coaches bspw. können ähnliche Methoden verwenden, aber ganz unterschiedliche Menschen ansprechen: High Performer, Introvertierte, Selbstständige, Angestellte, Führungsebene, Frauen/Männer, Paare, Kreative, … 
  2. Oder deine Kooperationspartnerin spricht die gleiche Zielgruppe an wie du, hat aber andere Produkte oder Dienstleistungen im Angebot, die dein Portfolio ergänzen oder erweitern. Ich denke da bspw. an Kooperationen zwischen den Bereichen Webdesign, Grafikdesign, Fotografie, Text und Marketing für Selbstständige.

Sichtbar mit Fun Facts

Vielleicht kennst du das auch – manchmal verliert man irgendwie den Kontakt zum eigenen Publikum. Der letzte Newsletter ist schon eine Weile her, viel gepostet hast du auch nicht und dann fällt es an einem bestimmten Punkt immer schwerer, wieder den Gesprächsfaden aufzunehmen und den Dialog mit Interessierten und potentiellen Kundinnen fortzusetzen. Da sind Fun Facts ein prima Mittel, um sich (wieder) ins Gespräch zu bringen oder sich bei den Newsletterabonnentinen zurückzumelden.

Fun Facts müssen nicht gewollt “funny” oder lustig sein. Es  sind kleine Ereignisse, persönliche Fakten, die einfach nur wahr sein sollten. Sie bieten einen tollen Anlass für einen lockeren und angenehmen Einstieg in jedes Gespräch. Wenn du einen Blog auf deiner Webseite hast, kannst du eine eigenen Blogartikel zu deinen Fun Facts schreiben. Aber auch auf der Über-Mich-Seite kannst du eine Liste mit Fun Facts unterbringen. Und du kannst ausgewählte Fun Facts auch immer mal wieder über soziale Medien teilen und so mit deinen Fans in den Austausch kommen.

Hier findest du eine Liste meiner Fun Facts, die ich immer wieder ergänze:

Fröhliche Fun facts über mich

Und hier findest du die Fun Facts meiner BBB (Best Business Buddy) Britta Just.

Noch mehr Marketing Minis zum Thema Sichtbarkeit kommen in Kürze. Stay tuned und abonniere einfach bis dahin meinen Newletter.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.