Anleitung: So dokumentierst du deinen Tag in 12 Bildern

“12von12” ist ein eigenes Blog-Format, bei der der 12. Tag eines Monats in 12 Bildern und kurzen Texten dokumentiert wird. Idealerweise auf deinem Blog – aber wenn du noch keinen hast auch in den sozialen Medien.

Ich LIEBE das Format, denn auch wenn ich mal (länger) nicht zum Bloggen komme, ist ein 12von12-Artikel schnell gemacht. Es macht Spaß, über 12 Bilder Einblicke in meinen Tag zu geben und so im Kontakt mit meinem Publikum zu bleiben. Oft bekomme ich Nachrichten, die sich auf meine 12von12 beziehen und ein Gespräch in Gang bringen. Meine Blogmentorin Judith Peters nennt das Konversationsanker. Anlässe und Themen, über die du in ein lockeres Gespräch mit neuen Leuten kommen kannst.

Meine 12von12 Artikel haben mit die höchsten Reichweite UND ich komme damit vor neues Publikum, denn ich verlinke meinen Artikel u.a. auf der Webseite Draussen nur Kännchen, in meiner Blog-Community und den sozialen Medien und knüpfe so ruck zuck neue Kontakte.

So machst du dein 12von12:

Deine Fotos

  • Dokumentiere den Tag von morgens bis abends in Bildern – egal was du machst oder wo du bist.
  • Du brauchst keine Fotos von dir selbst zu machen, wenn du das nicht möchtest. Du kannst ganz alltägliche Szenen fotografieren, den Blick aus dem Fenster, deinen Arbeitsplatz, das Haustier, den Weg, den du an diesem Tag gehts, deinen Haushalt, Dinge und Situationen, die dir im Laufe deines Tages begegnen …
  • Dann wähle 12 Bilder aus, die du veröffentlichen willst.
  • Wenn du einen Blog hast, wähle aus den 12 Fotos dein Beitragsbild aus. Du kannst (bspw. mit Canva) darauf noch einen Text schreiben, das muss aber nicht sein.

Dein Text

  • Schreibe eine kleinen Einleitung, erkläre, dass du den 12. Tag dieses Monats in 12 Bildern dokumentierst, wo du bist, was du machst, wer dir begegnet ist und wie dieser Tag in deinem Leben aussah.
  • Natürlich darf eine Headline nicht fehlen. Ich schreibe meine immer nach dem selben Muster: 12./ Monat / Jahr: Etwas Aktuelles zum Tag – ein paar Beispiele findest du unten.
  • Schreibe kurze, erläuternde Texte zu den einzelnen Bilder – ich halte mich wirklich kurz, denn die Bilder stehen im Mittelpunkt dieses Artikels.
  • Text über oder unter das Bild? Ich bin noch am experimentieren. Beides ist möglich, mach es so, wie es für dich stimmiger ist.
  • Das ist ein persönlicher Artikel, der in die entsprechende Kategorie deines Blog gehört – wenn du einen hast 😉
  • Du kannst dein 12von12 auch gleich in den sozialen Medien anlegen, wenn du noch keinen Blog haben solltest, und uns so durch deinen Tag mitnehmen.

Teile deinen Artikel mit dem #12von12

  • Dann teilst du deinen Artikel bei Caroline von draussennurkaennchen. Dort kannst du viele Beispiele finden und deine eigenen aktuellen Artikel ganz unten auf der Seite verlinken. Also nicht deine Startseite sondern den direkten Link zum aktuellen Blogartikel dort eintragen.
  • Teile ebenfalls in social Media, also in den Kanälen, auf denen du sowieso unterwegs bist.
  • Eine Idee ist, während des Tages eine Story in Facebook oder Instagram anzulegen und so dann bereits während du deinen Artikel produzierst darauf aufmerksam zu machen.
  • Auf Instagram kannst du ein Karussel Posting anlegen und dafür die besten 10 Bilder auswählen.
  • Bei einem Linkposting, postest du den Link zu deinem Artikel (dann öffnet sich dein Beitragsbild). Das kannst du einen Tag später machen und dazu einleitend kurz so etwas schreiben wie: Das war mein Tag am 12.(Monat/Jahr) – ein Tag an dem ich …
  • Ich werde wieder einen Post in unserer Facebookgruppe machen und bin gespannt auf deinen  12von12.
  • Nutze den Hashtag #12von12, so wird dein Artikel besser gefunden und du verbindest dich mit einer großartigen Bloggerinnentradition.
  • Weitere Ideen, den Artikel zu teilen: In deiner E-Mail-Signatur, als WhatsApp Status, im Newsletter, …

Mein persönlicher Workflow

  1. Ich erinnere mich und andere daran, dass der 12. eines Monats vor der Tür steht, indem ich in meiner Facebookgruppe poste, den 12. zum Thema im Newsletter eingeplant habe oder einfach, indem ich mit meiner Business Buddy und den Frauen in der Marketing Werkstatt spreche.
  2. Schon morgens mache ich die ersten Fotos, vom Start in den Tag, dem Ausblick, meinem Balkon, dem Amselmann, der jeden Morgen auf sein Futter wartet, meiner Teekanne …
  3. Wenn erwartbar nicht viel Interessantes passieren wird, weil ich wirklich den ganzen Tag am Computer sitze, überlege ich mir im Vorfeld etwas wie bspw. Details meines Arbeitsplatzes zu zeigen, oder screenshots von Arbeitsprozessen zu dokumentieren. In den Artikeln anderen Bloggerinnen findest du tolle Inspirationen.
  4. Ich versuche den Tag trotzdem locker und nicht zu sehr unter “das wird veröffentlicht” zu sehen. Darum nehme ich mir am Abend auch die Zeit in Ruhe durch meinen Bilder zu gehen und die 12 geeignetsten auszuwählen. Manchmal fühle ich mich gehetzt, weil ich unbedingt noch am 12. veröffentlichen will. Dann wieder denke ich entspannt: ach, morgen ist früh genug.
  5. Auch wenn es entsprechende Apps gibt – ich arbeite lieber vom Laptop aus, alles andere ist mir zu fummelig. Ich spiele mir die Bilder auf den Computer, passe die Bildgrößen an und komprimiere die Bilder noch einmal. Dafür nutze ich das Tool Tinypng 
  6. Dann lege ich den Blogartikel an: Den Header (der ist bei mir immer sehr ähnlich aufgebaut 12./ Monat / Jahr: Etwas Aktuelles zum Tag), kurze Einleitung (die schreibe ich zum Schluss), dann die kurzen Texte (ich nutze erst Platzhalter, damit die Texte und Bilder immer gleiche Abstände haben), dann kommen die Bilder in chronologischer Reihenfolge. Zum Schluss gehe ich nochmal über die Texte und schreibe die Einleitung.
  7. Ich wähle die Kategorie “Rückblicke” und “Backstage” aus.
  8. Dann kopiere ich die Einleitung und füge sie als Metabeschreibung ein.
  9. Eins der Bilder lege ich als Beitragsbild fest – dabei achte ich darauf, dass es ein Foto ist, dass zum Titel passt und möglichst nicht im oberen Drittel des Artikels vorkommt.
  10. Wenn der Artikel fertig und veröffentlicht ist, teile ich die URL zum Artikel bei Draussen nur Kännchen, in meiner Blog-Community (The Content Society) und wenn ich es schaffe auf Facebook (Seite, Profil, Gruppe) Instagram, LinkedIn und als WhatsApp Status.

 

Meine letzten 12von12

12. Mai 2022 in 12 Bildern: Ein ganz normaler Arbeitstag in Berlin

12. April 2022 in 12 Bildern: Tagesausflug mit Sohn

12. März 2022 in 12 Bilder: Ein Tag mit Covid 19

12. Februar 2022 in 12 Bildern – Sonne, Strand und Schneeglöckchen

12. Januar 2022 in 12 Bildern: Baumschmuck und Frühblüher gegen den Winterblues


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Informationen zur DSGVO-konformen Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.